Kambiz Sheikholeslami

Grafikdesign, Malerei

www.popartlinienelemente.de

Portrait Kambiz Sheikholeslami

Bereits in jungen Jahren begeisterten mich kräftige und grelle Farben. Geometrische Formen, miteinander kombiniert und ineinander greifend, mit einer lebendigen harmonischen Farbmischung faszinierten mich. Beides geht zurück auf meine persischen Wurzeln und die altpersische Geschichte. Bereits in der Antike, während der Dynastie der Achamäniden waren die Räume der Königspaläste mit leuchtenden Farben wie Orange, Rot und Blau geschmückt. Persepolis war ein eindrucksvolles Beispiel für diese prächtige Dekoration. Im der Gegenwart beeinflussen die geometrischen Formen und kräftigen fröhlichen Farben der persischen Kacheln und Teppiche meine Arbeit. Diese Elemente, in lebendigen Farben, durch Linien umgrenzt, versuche ich in meinen Bilder in neuen Formen wiederzugeben. Ich suche am Anfang ein Motiv und versuche, es in meinen Gedanken zu ändern und so zu gestalten. Dabei entsteht in meinem Kopf aber lediglich die vage Vorstellung eines Bildes, die sich beim Arbeiten erst in eine endgültige Version manifestiert. Dabei arbeite ich nicht nur meine Gefühle in meine Werke ein, sondern auch das tägliche Geschehen um mich herum. 

 

Anup      New York 1

 

Salvatore Oliverio

Graikdesign, Malerei,

salvatore-art.jimdosite.com

Portrait Savatore Oliverio

 

Salvatore Oliverio
Dipl. Grafik-Designer

Frankfurter Str. 38
57610 Altenkirchen

Tel. 02681-989564
mobil 0177 6488285
eMail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Vita

1959
Geboren in Süditalien (Kalabrien)

1969
Auswanderung nach Deutschland (Schwerte bei Dortmund)

1974
Gastarbeiter in einer Fabrik

1981
Schulische Ausbildung (Duisburg)

1984
Studium Grafik-Design,
Abschluss Diplom Grafik-Design (Düsseldorf)

1986
Umzug in den Westerwald

1990
Freiberufler als Grafik-Designer

Seit 1977 habe ich mich täglich mit Kunst beschäftigt.

Die Auseinandersetzung zwischen meiner Umwelt und mir realisiere ich in meinen Bildern überwiegend in Mischtechniken. 

Als Dozent lehrte ich von 1986 bis 1988 in verschiedenen Institutionen (Mal- und Zeichenkurse). 

1995 bildete ich mich in verschiedenen Kunsttechniken an der Kunstakademie Trier weiter. Seit einigen Jahren ist Digital Art auch eines meiner Ausdrucksmittel und seit 2016 setze ich meine Gedanken in dreimensionale Objekte um.

 

Bild 1      Bild 1      Bild 1

Peter Schmidt

Malerei

https://peties.art

 

Portrait Peter Schmidt 

Peter Schmidt
Alfons-von-Liguori-Str.22
53773 Hennef (Sieg)

Tel. +49 (0) 172 2134034
eMail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Peter Schmidt, lebt und arbeitet in Hennef (Sieg).

 

 

Kunst braucht Mut und macht Mut

Peter Schmidt lebt mit und für die Kunst, nimmt die Bandbreite des aktuellen Kulturangebots aktiv wahr, besucht Galerien und Museen, Ausstellungen und Kunstmessen. Er sammelt selbst zeitgenössische Kunst renommierter Künstler und hat eine Nähe zu aktuellen Musikformen des Jazz und avantgardistischer Musiker, z. B. zu den Musiker Tom Misch, der es eindrucksvoll schafft, Acid Jazz und Pop miteinander zu einem unheimlich geschmeidigen Gemisch zu verbinden.

Die Vermischung unterschiedlicher Kulturerfahrungen zu einem neuen, individuellen Ausdruck ist charakteristisch für die Kunst des ausgehenden 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts. Die Möglichkeiten der Kulturaneignung sind dank des Internets und vielen digitaler Informationsmedien riesig geworden. Diese vielfältigen Erfahrungen selektiert der kunstaffine Geist und verknüpft sie zu einem eigenständigen Gewebe. So entsteht ein eigener, unverwechselbarer Stil. Diese bewährte Methode einer zeitgemäßen Neuerfindung von Kultur nennt man Eklektizismus, so werden Techniken und Methoden bezeichnet, wenn Künstler sich unterschiedlicher Systeme bedienen und deren Elemente neu zusammensetzen, durchaus auch genreübergreifend.

Peter Schmidt hat diese Methode intuitiv kultiviert und sich mit seinem neugierigen Sinn für Kultur einen Fundus aus Erfahrungen geschaffen, aus dem er seine experimentellen Bildwerke schafft.

Er experimentiert mit der hohen Bandbreite der im 21. Jahrhundert virulenten Ausdrucksformen in der Kunst, denn er verwendet völlig unerschrocken Strukturpasten, Sand, Erde, Stoff- und Papierfetzen, Fragmente von Fundstücken aller erdenklichen Art, Metallfolie und kaum zu klassifizierende Materialfunde, um seinen Bildern spannungsgeladene Oberflächenanmutungen zu verleihen. Da hat Peter Schmidt ein geniales Händchen und Auge kultiviert, um den Betrachtern seiner Bilder immer wieder neu zu verblüffen und zu überraschen.

Auch bei der Art des Farbauftrages ist Peter Schmidt auf der Höhe der Zeit nicht schüchtern: neben klassischen, tradierenden Pinseltechniken mit weichen Haarpinseln sowie gröberen Borstenpinseln, egal ob mit stark verflüssigten Farblasuren, widerspenstigen pastosen Farbmassen, denen er auch noch Sand und kleine Fremdkörper zur Texturbereicherung beimischt wie z.B. Rakeln, Spachteln, Schütten, Dripping, Kratzen, Grattage und Frottage. Auch das Drucken mit reliefierten Oberflächen „armer“ Materialien, wie z.B. Wellpappe, setzt er gekonnt in der Bildentwicklung ein, wenn die dadurch erzielten Texturen die Bildidee tragen und steigern.

Mit seinem Materialmix rückt Peter Schmidt sein Werk an die Avantgarde des ausgehenden 20. Jahrhundert heran.

Mit seiner ruhigen, kontemplativen, fast schon meditativen Herangehensweise an neue Werke gehört Peter Schmidt nicht zu den Massenproduzenten eines unüberschaubaren Oeuvres, sondern zu der Art Künstler, die mit wenigen Worten Großes verkünden. Seine Botschaft erschließt sich demjenigen, der sich mit Geduld, Ausdauer und Hingabe auf seine Bilder einlässt.

(Zitat von Jürgen Meister, FREIEkunstAKADEMIE, Lübeck-Travemünde)

Kopf 1 Kopf 2

Kristina Breitenbach

Malerei

www.kristinabreitenbach.de

Portrait Kristina Breitenbach



 

Kristina Breitenbach
Landstraße 62
30890 Barsinghausen

Tel. 0 51 05 - 58 0 25
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 


Vita

geb. am 7. Oktober 1944 in Bruck an der Mur, Österreich

1996-2001
Studium an der Fachhochschule Hannover, Studienfach Bildende Kunst, Fachklasse Prof. Sigrun Jakubaschke

2001
Diplom

2001-2002
Studium an der Königlichen Kunsthochschule Stockholm

2008-2009
Studienaufenthalt in Ligurien, Italien

2012
Studienaufenthalt in Tiveden (Schweden)

seit 2002
freie Tätigkeit als Künstlerin


Ankäufe im In- und Ausland


Kristina Breitenbach kombiniert Malerei mit zeichnerischen Elementen. Es entsteht ein freies Spiel voller Energie und Dynamik. Als Inspiration dienen ihr Fotos die sie beim Durchstreifen der Natur anfertigt. Es geht ihr jedoch nicht darum, Abbildungen des Gesehenen zu schaffen, die Fotos dienen lediglich als Arbeitsgrundlage. Es entstehen neue Welten die wunderlich und rätselhaft sind.

 

change3      change6     change8

aus der Serie „Change“
2023
farbige Tusche, Acryl,
Ölkreide auf Papier,
59x42cm

  aus der Serie „Change“
2023
farbige Tusche, Acryl,
Ölkreide auf Papier,
59x42cm
  aus der Serie „Change“
2023
farbige Tusche, Acryl,
Ölkreide auf Papier,
59x42cm


Ausstellungsort

Meys-Fabrik
Beethovenstraße 21
53773 Hennef (Sieg)

Meys-Fabrik

Anfahrt mit dem
Auto oder mit
Bus und Bahn

Google-Maps

Wer kommt rein

Wo ist was

Wo sind wir gerade

© Initiative Kunst Hennef e.V. - 2021

Please publish modules in offcanvas position.